Britisch Kurzhaar Katze (BKH, British Shorthair)

BKH Katze und britische Flagge.

Eine sehr bekannte und auch alte Katzenrasse ist die Britisch Kurzhaar (abgekürzt BKH, englisch British Shorthair). Es ist die reinrassige Version der traditionellen britischen Hauskatze. Auffällig sind ihr ausgeprägt gedrungener Körper, ihr dichtes Fell und ihr breites bis rundliches Gesicht.

BKH Katze und britische Flagge.

Gezüchtet wird diese Rassekatze bereits seit über 100 Jahren, sie ist aber noch älter, ihre Bekanntheit reicht bis ins 19. Jahrhundert. Obwohl die Britisch Kurzhaar eine doch sehr alte Katzenrasse ist, wurde diese in den USA erst 1980 vom Zuchtverband CFA anerkannt.

Vorfahren der BKH kamen mit den Römern auf die Insel

Bedingt durch die Insellage entwickelten sich die Hauskatzen auf der britischen Insel isoliert vom europäischen Festland. Die ersten Katzen waren dabei wohl mit den Römern auf die Insel gekommen. Und das ist gut 2000 Jahre her. Die Römer setzten die Katzen zur Bekämpfung von Mäusen ein. Und dies blieb erstmal so. Waren Katzen bis ins 19. Jahrhundert vor allem wegen ihrer jagdlichen Fähigkeiten geschätzt, hielten sie doch Mäuse und anderes kleineres Ungeziefer unter Kontrolle, kam man Mitte des 19. Jahrhunderts auch in Großbritannien auf die Idee, Katzen auch nach dem Aussehen auszuwählen und schließlich gezielt nach Farbe und Typ hin zu züchten.

1871 Erste Britisch Kurzhaar wird ausgestellt

Es dauerte nicht lange und die erste BKH Katze wurde auch ausgestellt und zwar im Crystal Palace auf der ersten Katzenschau überhaupt. Beliebt blieb die Rasse, allerdings dezimierten zwei Weltkriege den Zuchtbestand doch sehr nachhaltig. Zunächst sollte nichtregistrierte Hauskatzen die BKH-Katze wieder gestärkt werden. Dies scheiterte aber wohl und so wurde nun andere Rassekatzen eingekreuzt. Unter diesen waren die Perserkatze aber auch die Kartäuserkatze. Noch heute gibt es eine blaue Britisch Kurzhaar, die (fälschlicherweise) auch als Kartäuser bezeichnet wird. Die Unterschiede zwischen einer blauen BKH und einer Kartäuser liegen vor allem im Körperbau. Dieser ist dann doch, das verdankt diese Rasse der eingekreuzten Perserkatze, deutlich massiver, kürzer und gedrungener als die echte Kartäuser.

Europäische Kurzhaar

Bis in den 1980er Jahren gab es nur die Britisch Kurzhaar, dann spaltete sich die Europäisch Kurzhaar (Keltisch Kurzhaar bzw. Europäer) von dieser ab. Zuvor war die Europäische Variante mit der BKH zusammengefasst gewesen und hatte bei Ausstellungen auch keine eigenen Wettbewerbe gehabt.

Wesen und Charakter der Britisch Kurzhaar

Die Britisch Kurzhaar ist eine eher ruhige Katze. Gerade im Vergleich zu den Orientalen (Orientalisch Kurzhaar aber auch Siamkatzen und Birmakatzen) fällt auf, dass die BKH nicht so lebhaft ist wie diese. Damit passt ihr Wesen und Charakter auch zu ihrem gutmütigen Aussehen. Wegen ihrem freundlichen und anhänglichen Wesen wird die BKH auch unerfahrenen Katzenhaltern empfohlen. Sie ist pflegeleicht, lieb und umgänglich und kommt wegen ihrer Gutmütigkeit auch gut mit Kindern zurecht. Da die BKH auch sehr gesellig ist, kommt sie auch mit anderen Tieren gut zurecht, sie kann auch an einen Hund gewöhnt werden.

Da die BKH nicht so aktiv und verspielt ist, dabei aber lieb und anhänglich, wird sie von Tiertrainern geschätzt.

Britisch Kurzhaar Katze BKH

Gute Wohnungskatze

Zwar ist die BKH eine eher kräftige und robuste Katze, dennoch kommt sie auch als Wohnungskatze gut zurecht. Es gibt Katzen, die es deutlich dringender nach draußen in den Freigang zieht, als die BKH.

Nicht alleine halten

Die Britisch Kurzhaar ist recht gesellig, das sollte unbedingt berücksichtigt werden, sie macht sich nicht so gut als Alleinkatze, insbesondere nicht, wenn sie den ganzen Tag alleine bleiben soll.

Aussehen der British Kurzhaar

Das Fell ist kurz und dicht. Es lässt sich gut greifen. Die Britisch Kurzhaar hat zudem sehr viel Unterwolle, so dass ihr dichtes Fell noch dichter aussieht und so als wenn es aufspringt. Es können, das verdankt die BKH der Einkreuzung der Perserkatzen nach den Weltkriegen, durchaus auch langhaarige BKH-Kitten in einem Wurf vorkommen. Allerdings dürfen seit 2002 nur die kurzhaarigen Katzen als Briten bezeichnet werden. Es entwickelten sich bei einigen Katzenverbänden aber inzwischen auch Standards für die Form der BKH, diese werden entsprechend Britisch Langhaar (BLH) genannt. Es sind Katzen mit halblangen Haaren. Weitere Namen für diese langhaarige Version der kurzhaarigen Briten sind: Highlander, Lowlander, Britannica.

Fellfarbe – British Blue äußerst beliebt

Bei der Fellfarbe gibt es kaum Einschränkungen, es sind wohl mehr als 50 Farbvariationen, die auftreten können. Aufgeteilt werden diese in Vollfarben (Weiß, Schwarz, Blau, Chocolate, Lilac, Cinnamon, Fawn, Rot und Creme), Bicolor und Point. Außerdem gibt es noch Katzen mit einer Tabby-Zeichnungen.

Die bekannteste Farbvariante bei der BKH ist die British Blue, die ein kräftiges grau-blaues Fell, kupferfarbene Augen und einen mittelgroßen Schwanz hat.

Kräftige und rundlich wirkende Rassekatze

Neben dem dichten Fell fällt auch auf, dass diese Katzenart sehr muskulös und kraftvoll gebaut ist. Dabei sind ihre Beine kurz und stämmig und ihre Pfoten rund und groß. Es fällt zudem auf, dass der Schwanz der BKH doch etwas kürzer ist als bei anderen Katzenrassen. Sie wirkt rundlich, denn alles ist irgendwie rund. Die breite Brust wirkt ebenso rund, wie der Kopf, der von zwei breit gesetzten kurzen Ohren flankiert wird. Auffällig sind auch ihre Augen, die äußerst ausdrucksstark sind.

Körperlich sind BKH-Kätzchen Spätentwickler. Es dauert bis zu ihrem zweiten Lebensjahr, ehe die volle Größe erreicht ist. Und BKH-Katzen sind durchaus gewichtig. Zwar werden die Katzen nur vier bis sechs Kilogramm schwer, ein Kater bringt aber durchaus sieben bis acht Kilogramm auf die Waage.

Ausdrucksstarke Augen

Die Augen sind äußerst ausdrucksstark. Die charakteristische Farbe bei der BKH ist orange oder kupfer. Es gibt allerdings auch grün (bei den Silbervarietäten) und bei den Points-BKH ein starkes Blau.

Gesundheit der BKH

Die BKH gilt als durchaus langlebige Katze. Sie kann zu Übergewicht neigen, hier sollte man als Halter unbedingt aufpassen. Die durchschnittliche Lebenswertung einer Britisch Kurzhaar wird allgemein mit 14 bis 20 Jahren angegeben, die mittlere Lebensdauer mit über 12,5 Jahren. 82 Prozent aller BKH leben mehr als 10 Jahre, 54 Prozent sogar länger als 12,5 Prozent. Ein Problem dieser Rasse ist HCM (Hypertrophe Kardiomyopathie). Insbesondere Kater macht diese Herzkrankheit zu schaffen. Es wird angenommen, dass die Rasse ein hohes Risiko für polyzystische Nierenerkrankungen (PKD) hat. Ein DNA-Testlabor hat eine signifikante Abnahme der PKD-Mutationen in den getesteten Populationen festgestellt. Die Trägerfrequenz liegt jetzt bei 1%.

Fellpflege bei der Britisch Kurzhaar Katze

Britisch Kurzhaar Katze Fellpflege.

Im Gegensatz zu Langhaarkatzen muß die Britisch Kurzhaar aber nicht das ganze Jahr täglich gebürstet werden. Normalerweise sollte es langen, wenn Du ein oder zweimal in der Woche zur Bürste greifst, um alte Unterwolle zu entfernen. Wichtig wird das tägliche Bürsten allerdings im Frühjahr. Beim Bürsten sollte die Katze auch immer auf Auffälligkeiten und Veränderungen untersucht werden, das gilt insbesondere bei Freigänger-Katzen.

Insgesamt ist die BKH eine sehr pflegeleichte Katze.

Populäre Britisch Kurzhaar Katzen

Die Britisch Kurzhaar Katze tritt auch in dem einen oder anderen Werbespot, auch bei Whiskas, auf. Aber es gibt noch einige mehr berühmte bzw. populäre Britisch Kurzhaar Katzen.

  • So ist die Cheshire Cat in Alice im Wunderland (Lewis Carroll in der Illustration von Sir John Tenniel eine Britisch Kurzhaar).
  • In Stuart Little (Klein Stuart – Die Geschichte einer ungewöhnlichen Familie), ein 1945 erschienenes Kinderbuch des US-amerikanischen Autors Elwyn Brooks White. Die Illustrationen schuf Garth Williams. Die Katze Smokey in diesem Buch ist eine BKH.
  • Eine silber-tabby-farbene BKH ist das Whiskas Maskottchen.
  • Es gibt einen Horrorfilm namens Friedhof der Kuscheltiere (Pet Sematary) aus dem Jahre 1983 von Stephen King, in dem ein Kater namens Winston Churchill (Church genannt) auftritt, ist eine British Blue.
  • In Garfield: The Movie ist Arlene, die Freundin von Garfield eine British Blue.

Überhaupt ist die BKH auch auf dem Kontinent und natürlich auch in Deutschland eine äußerst bliebte Katzenrasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.