Bengalkatze

Die Bengalkatze ist zwar nicht so bekannt und weit verbreitet wie andere Katzenrassen in Deutschland, doch da wir ein solches Prachtexemplar zuhause haben, darf sie in der Vorstellung der Katzenrassen natürlich nicht fehlen inner part. Wichtig ist dabei zunächst zwischen der Hauskatze und der Wildkatze zu unterscheiden, die heute noch in großen Teilen Asiens verbreitet ist. Die wilden Bengalkatzen werden noch immer wegen ihres leopardenähnlichen Fells gejagt und teilweise auch wild gefangen um sie als Haustiere zu halten 드래곤 길들이기 3 자막 다운로드. Dies geht natürlich gar nicht!

Die Geschichte der Bengalkatze

Die heutige Hauskatze geht auf die Genetikerin Jean Mill zurück, die 1963 ihren schwarzen Hauskater mit einer weiblichen wilden Leopardkatze verpaarte um  eine neue Hauskatzenrasse zu schaffen, die das typische Fleckmuster der Leoparden und die Geschmeidigkeit der Wildkatze haben würde 3ds max 2015 다운로드. Auch der Genetiker Willard Centerwall kreuzte die wilde Leopardkatze mit Hauskatzen als er die Katzenleukose erforschte und gab mehrere seiner Mischlinge an Jean Mill ab (die mittlerweile Jean Sudgen hieß) gpu tweak 다운로드. Sie entwickelte die Haustierrasse dann weiter.

Generell gilt heute die Regel, dass die Bengalkatze nur reinerbig gezüchtet werden darf, das heißt, es dürfen keine anderen Rassen mehr eingepaart werden malware samples. Doch trotzdem wurden neue Varianten gezüchtet, darunter eine langhaarige Bengalkatze, die „Kaschmir-Bengal“ genannt wird. Bei der Fellfärbung der Bengalkatze wird darauf geachtet, dass sie die Fleckenzeichnung der Leoparden beibehält (marbled oder spotted), während die Tigerstreifen der normalen Hauskatze bei den Bengalen nicht gewünscht sind free theme of WordPress.

Die ersten Bengalkatzen kamen Ende der 80er Jahre nach Deutschland und wurden hier zunächst Leopardetten genannt. Mittlerweile hat sich der Name Bengalkatze jedoch eingebürgert 정령왕 엘퀴네스 다운로드. Da sie bislang noch relativ selten sind, liegen die Preise für eine reinrassige Bengalin leider noch sehr hoch – ich hoffe, dass sie bald günstiger werden, damit mehr Menschen sich über die Gesellschaft dieses herrlichen Tieres freuen können epic pen.

Die Haltung der Bengalkatzen

Die kleinen Leoparden haben eines mit ihren wilden Verwandten gemeinsam, das sie von fast allen anderen Hauskatzen unterscheidet: Sie liebt das Wasser surface 3 복구 이미지 다운로드! Wer beim Baden die Türe versehentlich offen lässt, muss sich nicht wundern, wenn er Gesellschaft von der Katze bekommt. Auch so manches aufblasbare Kinderplanschbecken im Garten musste schon daran glauben, weil die Bengalkatze einen fröhlichen Sprung ins Wasser machte und dabei mit den Krallen das Material beschädigte osmc 다운로드. Da besteht auch kein Anlass zur Panik, wenn die Katze einen Satz in den Swimming Pool oder in einen See macht – sie schwimmt gut und sie schwimmt gerne!

Von ihren Vorfahren hat die Bengalkatze auch eine große Sprungkraft geerbt und tobt mit Vorliebe durch die Bäume. Es versteht sich fast von selbst, dass eine Bengalkatze besser nicht in einer engen Wohnung gehalten werden sollte, sondern viele Freiräume braucht.  Ideal für sie ist ein großer Garten mit mehreren Bäumen und einer Wasserstelle, zum Beispiel einem Teich.

Bengalkatzen sind auch recht anhängliche Tiere, die ihren Dosenöffner auf Schritt und Tritt verfolgen – bis in die Dusche oder ins Bett. Ihre große Neugierde verleitet sie dazu häufiger zu haarsträubenden Aktionen.  Übrigens kann man der intelligenten Bengalkatze durchaus beibringen, Gegenstände zu apportieren wie ein Hund. Wir haben es zwar noch nicht geschafft, unserer Katze beizubringen die Zeitung zu holen, doch wenn wir für sie Spielzeug über den Rasen werfen, macht sie sich einen Spaß daraus, es zu uns zurück zu bringen – sehr zum Erstaunen der anderen Katzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.