Alopezie – Haarausfall bzw. permanenter Haarverlust bei der Katze

Haarausfall bei der Katze

Wenn die Katze beim Wechsel der Jahreszeiten Haare verliert, ist dies zunächst ganz normal: Um ihren Wärmehaushalt zu regulieren wechseln Katzen im Herbst zu einem dichteren Winterfell und im Frühling zu einem leichteren Sommerfell. Die beim Fellwechsel ausfallenden Haare werden durch nachwachsende Haare ersetzt. Besitzer können der Katze hier nur helfen, indem sie sie regelmäßig bürsten und die ausgefallenen alten Haare entfernen. So weit, so gut.

Verliert die Katze jedoch mehr Haare als nachwachsen, ist von Alopezie (permanenter Haarverlust) die Rede: Und die kann als Symptom auf eine Krankheit oder auch auf einen Parasitenbefall hindeuten. Dinge, die behandelt werden müssen.

Symptome der Alopezie

Deutlich sichtbare Symptome einer Alopezie sind kahle Stellen am Fell oder stark ausgedünntes Fell, wo es eigentlich dicht sein sollte. Auch wenn die Katze häufiger Haarballen herauswürgt als sonst, könnte dies auf Alopezie hinweisen, da sie bei der Fellpflege mehr lose Haare verschluckt. Manchmal findet der Besitzer auch regelrechte Fellbüschel im Katzenkörbchen oder an den anderen Lieblingsplätzen der Katze.

Ursachen für einen solchen Haarverlust bei der Katze

Wird Alopezie festgestellt, sollte die Katze zum Tierarzt gebracht werden, damit dieser die Ursache ergründen kann. So kann eine Allergie für den übermäßigen Haarausfall verantwortlich sein, zum Beispiel durch ein Allergen im Futter (Futtermittelintoleranz) oder in der Umgebung der Katze. Ob eine Allergie vorliegt, kann der Tierarzt mit Hilfe eines Allergietestes feststellen. Manchmal genügt es, das betreffende Allergen einfach zu vermeiden (z.B. durch Futterumstellung), manchmal kann auch eine Hyposensibilisierung wie beim Menschen durchgeführt werden.

Auch Parasiten können zu Alopezie führen

Andere Ursachen für die Alopezie können Parasiten wie Flöhe oder Milben sein, Pilzbefall der Haut oder eine Entzündung. Der Tierarzt wird in jedem Fall das entsprechende Medikament verschreiben, mit dem die Ursache therapiert werden kann. Das Fell sollte dann wieder wie gewohnt nachwachsen.

Symptom für schwere Erkrankungen bei der Katze

In seltenen Fällen kann die Alopezie auch ein Hinweis auf eine schwere Erkrankung sein, zum Beispiel Autoimmunerkrankungen wie das »Katzen-AIDS« , eine Stoffwechselstörung oder – vor allem bei älteren männlichen Katzen – eine Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse. In diesem Fall wird von einer Felinen paraneoplastischen Alopezie gesprochen. Krebs bei der Katze.

Haarausfall – wenn die Katze Stress hat

Alopezie kann jedoch auch ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze unter starkem Stress leidet. Daran ist meistens der Besitzer Schuld: Ein unruhiges Umfeld mit lauter Musik, Türen schlagen und heftigen Streitereien unter den Menschen stresst die Katze ebenso wie ungestüme Kinder, die sie aufheben, streicheln und unsachgemäß behandeln. Auch andere tierische Mitbewohner, vor allem Hunde, können die Katze stressen. Hier sollten die Besitzer darauf achten, der Katze ein stressfreies Umfeld zu bieten, zum Beispiel indem die Musik leiser gespielt oder über Kopfhörer gehört wird und Kinder entweder ganz von der Katze ferngehalten oder zu einer sachgemäßen Behandlung angehalten werden. In schweren Fällen kann der Tierarzt auch Beruhigungsmittel verschreiben. Siehe auch Katzenhaltung.

Fazit: Bei starkem Haarausfall oder Haarverlust steht der Gang zum Tierarzt an

Bei starkem Haarausfall bei der Katze, der nicht durch saisonalen Fellwechsel zu erklären ist, oder Haarverlust sollte man zur Abklärung immer den Gang zum Tierarzt antreten. Haarverlust ist fast immer ein Symptom. Es kann etwas vergleichbar harmloses wie eine Allergie dahinter stecken, ein Parasitenbefall oder eben Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung sein.

Siehe auch: Hilfe, meine Katze erbricht ständig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.